Aveva und Industrie-Software Sparte von Schneider Electric fusionieren

Craig Hayman, Chief Executive Officer von Aveva

Aveva und die Sparte Industrie-Software von Schneider Electric fusionieren. Mit dem Zusammenschluss soll bei Unternehmen in kapitalintensiven Branchen die digitale Transformation im gesamten Lebenszyklus von Anlagen und Betriebsabläufen vorangebracht werden. Das umfassende Ende-zu-Ende-Angebot ermöglicht die Profitabilität sowie operative Exzellenz zu steigern und dadurch die Kapitalrendite zu maximieren.

„88 Prozent der führenden Unternehmen aus kapitalintensiven Branchen geben an, dass Digitalisierung ihren Umsatz erhöhen würde“, so Craig Hayman, Chief Executive Officer von Aveva. „Doch weniger als die Hälfte dieser Unternehmen sind bereits dabei, eine digitale Strategie umzusetzen. Das bietet Aveva die großartige Möglichkeit, der Partner für die digitale Transformation unserer Kunden zu werden.“ „Die Digitalisierung erfordert ein grundlegendes Umdenken in der Arbeitsweise von Organisationen“, führt Hayman weiter aus. „Sie müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Investitionen in Technologien eine hohe Kapitalrendite bringen werden und die Gesamtkosten für den Besitz an Vermögenswerten senken können. Aveva kombiniert bewährte Lösungen, branchenspezifisches Wissen sowie ein globales Partner-Ecosystem und wird damit im Rahmen der digitalen Transformation, die die Unternehmen anstreben, in den kapitalintensiven Branchen Innovationen vorantreiben.“

Der Zusammenschluss bringt die Kompetenzen in den Bereichen Design, Engineering und Konstruktion mit dem Industrie-Software-Geschäft von Schneider Electric zusammen, das von der Simulation bis hin zur Steuerung von Herstellungsprozessen in Echtzeit reicht. So entsteht ein weltweit führendes Angebot von Engineering- sowie Industrie-Software, das es dem Unternehmen ermöglicht, mehr Märkte und Branchen zu bedienen. Die Kunden profitieren von Verbesserungen im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Leistungsstärke. Aveva beschäftigt mehr als 4.400 Mitarbeiter an 80 Standorten in über 40 Ländern. Sein weltweiter Hauptsitz befindet sich in Cambridge in Großbritannien. Zu den Branchen, die das Unternehmen bedient, gehören Chemie; Lebensmittel und Getränke; Infrastruktur und Smart Cities; Life Sciences; Bergbau, Mineralien und Metalle; Öl und Gas (Upstream, Midstream und Downstream); Energie und Versorgung; Schiffsbau sowie Wasser und Abwasser.
 

Passende Anbieter zum Thema

Automatisierung, Embedded Linux, Steuerungen, I/O-Systeme, Docker, Software, Cloud, Cloud Connectivity, Edge Computing
Antriebstechnik, Sicherheitstechnik, Steuerungstechnik, Software, Visualisierung, Fabrikautomation, Prozessautomation, Bildverarbeitung, Track-Technologie, Robotik
Grundfos, Pumpen, Industriepumpen, Abwasserpumpen, Digitalisierung
Software, Automatisierungssoftware, Digitalisierungsplattform, Predictive Analytics, Predictive Maintenance, Smart Factory, Prozessvisualisierung, IIoT, Industrie 4.0, Datenverarbeitung